Home

Gewerbeverein-Roisdorf
Unternehmen aus der Region für die Region!

Herzlich willkommen in Roisdorf

Seit über 30 Jahren kümmert sich der Roisdorfer Gewerbeverein um die Belange der ortsansässigen Unternehmer, Einzelhändler, Handwerker, Großhandelsfirmen und Freiberufler. Als Mittler zwischen der Stadt Bornheim, den ortsansässigen Unternehmen und der Bürgerschaft arbeiten wir zielstrebig an der Verbesserung der örtlichen Infrastruktur. In den vergangenen drei Jahrzehnten erweiterte sich permanent unser Aufgabenfeld. Rund 66 Unternehmen sind derzeit bei uns aktiv.

Trinkwasser

Bornheimer Trinkwasser von guter Qualität, aber viel zu teuer!

Keine relevante Veränderung der Bornheimer Wasserhärte nach dem neuen Trinkwassermix

Unbemerkt von der Öffentlichkeit wurde in der jüngsten Bornheimer Betriebsausschuss-Sitzung der Bericht des Aachener Hygiene Institut Berg diskutiert.

Jedes Jahr wird im Monat Juni die Qualität des Bornheimer Trinkwassers geprüft. Dafür wird im Keller des Rathauses, hinter der Wasseruhr, eine Wasserprobe entnommen.

Auch diesmal konnte, wie in all den vergangenen Jahren, die gute Qualität des Bornheimer Trinkwassers bestätigt werden. In keiner der erhaltenen Proben konnte eine Überschreitung der geltenden Grenz- und Richtwerte festgestellt werden, so die Aussage des Hygiene Institut Berg. Doch bei den den Ausschussmitgliedern zugesandten Unterlagen über die Analyseergebnisse fehlte eine entscheidende Prüfziffer: die der Gesamtwasserhärte.

 Eine diesbezügliche Nachfrage von Harald Stadler bei den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung ergab, dass dies einfach übersehen worden war und deshalb als Tischvorlage in der Sitzung nachgereicht wurde. War doch die angeblich zu hohe Wasserhärte des Bornheimer Trinkwassers und die damit verbundene Kritik an dem vorherigen Wassermix von 75 Prozent Trinkwasser aus dem eigenen Wasserwerk in Wesseling-Urfeld (WBV) und 25 Prozent Trinkwasser vom Wahnbachtalsperrenverband (WTV) der Hauptgrund für einen Trinkwasserbezugswechsel zugunsten des WTV. Nach einer sehr intensiven Kampagne und einem Bürgerentscheid, der mangels einer ausreichenden Bürgerbeteiligung ungültig war, beschlossen die Fraktionen von CDU, Grünen und SPD, ab 2018 einen neuen Mix von 60 % WBV- und 40 % WTV-Trinkwasser.

 Im jetzt vorgelegten 2. Prüfbericht, nach der Veränderung des Trinkwassermix beträgt die Gesamthärte 2019: 12°. Im Jahre 2018 betrug sie 10° Deutsche Härte, hier zur Analyse 2016-2018. Damit liegen derzeit die Härtegrade nach der Umstellung ab Januar 2018 um 0,6° höher als im Jahre 2016 und gegenüber 2017 nur um 0,7° niedriger als vor der Umstellung auf den Mehrbezug des teuren angeblich weicheren Wahnbachwassers. Dies ist unserer Auffassung nach keine qualitative Veränderung und dafür zahlen wir Groß- und Normalverbraucher jetzt 11 Cent pro Kubikmeter genutztem Trinkwasser mehr an das Bornheimer Wasserwerk. So konnte, nach Aussage der Betriebsführerin SBB, im 1. Halbjahr 2019 das Wasserwerk einen Gewinn von 145.700 Euro verzeichnen.

 Doch geht es nach CDU und Grünen Ratsmitgliedern, so wird es noch teurer für alle Verbraucher: Am 1. Januar 2020, so beschlossen die Fraktionen der CDU und Grünen, wird der neue Mix 50 % WBV und 50 % WTV lauten.

Nach einer damit einhergehenden weiteren Preissteigerung von 10 Cent auf dann 1,94 Euro Brutto pro m³ Trinkwasser wird  dieser erneute Griff ins Portemonnaie des Bürgers das einzig spürbare Ergebnis dieser ideologisch und nicht fachlich geprägten Bornheimer Trinkwasserdebatte- und Entscheidung sein. Bornheim dürfte damit die höchsten Trinkwasserkosten im Kreisgebiet haben.

Im Zuge der Trinkwasserdebatte der vergangenen Jahre wurde von den Befürwortern des neuen Trinkwassermix u. a. die Mehrkosten des höheren Bezuges von WTV-Wasser mit einer qualitativen Verbesserung unseres Trinkwasser begründet.

Da der Beschluss zum erneuten Trinkwassermix im Juli 2017 getroffen wurde, wäre es jetzt an der Zeit auf der Grundlage der aktuellen Erkenntnisse, dass eine oder mehrere Fraktionen die Courage hätten, diesen 2. Beschluss wieder zurückzunehmen und so die Bornheimer Bürger vor weiteren unsinnigen Trinkwasserpreiserhöhungen zu schützen. Leider verhindert die Geschäftsordnung einem einzelnen Ratsmitglied, einen solchen Antrag im Rat zu stellen.

Gewerbefest 2019

Heiss her ging es beim 6. Roisdorfer Gewerbefest

Erstmals im SUTI Center

Bei strahlendem Sonnenschein starteten die Roisdorfer Unternehmer mit der Mädelrockband BLACK CANDY ROSE ihr Gewerbefest im Fußgängerbereich des Einkaufcenters. Fast alle Einzelhändler des Centers hatten sich mit zusätzlichen Angeboten wie Rabattaktionen, Glücksradpreisen und einer zusätzlichen speziellen Fachberatung auf die vielen Gäste und Kunden vorbereitet. Im Außenbereich präsentierten sich weitere Mitglieder des Roisdorfer Gewerbevereins mit ihren Produkt-und Dienstleistungsangeboten.

Passend zu den immer weiter steigenden Temperaturen stieg auch der Umsatz an kühlen Getränken, die das Team des Roisdorfer Brunnens ausschenkte. Im Eiscafé EIS Werk waren schnell alle Stühle im Außenbereich besetzt, während die Gäste der Backmanufaktur Nelles sich lieber bei Kaffee und Kuchen im klimatisierten Innenbereich aufhielten.

mehr ...

Inhalt

Kontakt

Roisdorfer Gewerbetreibende e.V.
Kontakt: Harald Stadler
Pützweide 9
53332 Bornheim-Roisdorf
Tel.: 0 22 22 - 92 25 73
post@gewerbeverein-roisdorf.de

Mitglied werden

Beitrittserklärung

Impressum